01.03.2014 |

Sitzballturnier VSG Pforzheim in Keltern-Dietlingen

Auf dem Boden der Realität

Die Schweizer Auswahl, die im Oktober am Sitzball-Weltcup in Ruanda überraschend die Bronzemedaille gewonnen hatte, folgte einer Einladung der VSG Pforzheim. Am 26. Internationalen Pokalturnier der süddeutschen Mannschaft durfte sie aber kaum mit einem Spitzenplatz liebäugeln, denn die Deutschen sind im Sitzball das Mass aller Dinge.

Es kam wie befürchtet. Die sechs Eidgenossen Heinz Lutz, Marcel Knellwolf, Thomas Lötscher, Thomas Brawand, Sebastian Wuth und Ersatzmann Albert Büchi wehrten sich unter der Leitung von Werner Brawand, so gut es ging, mussten aber in allen fünf Partien als Verlierer vom Platz. Der Sieg ging an Emmelshausen, vor dem deutschen „Afrikateam“ und Leipzig-Plauen.

Als zweite Schweizer Mannschaft ging Schweizermeister Olten an den Start. Die Solothurner spielten in der zweiten Stärkeklasse und erreichten in der Besetzung Walter Hediger, Paul Probst, Marcel Ragaz, Urs Ramel und Markus Steiner den zweiten Platz. Sie mussten dabei anerkennen, dass auch Frauen gut Sitzball spielen können. Den Sieg holte sich nämlich die Frauenmannschaft von Leipzig-Plauen aus Ostdeutschland.

Albert Büchi

Rangliste: A-Gruppe:
1. BSG Emmelshausen
2. PF-Afrikateam
3. SG Leipzig-Plauen
4. VSG Pforzheim
5. BSG Hausen
6. Swiss Afrikateam (CH)

Rangliste: B-Gruppe:
1. SG Leipzig-Plauen Damen
2. BSG Olten (CH)
3. VSG Pirmasens
4. BSG Offenburg
5. SG Karlsruhe-Bühl
6. BFS Karlsruhe

Unterlagen:  Spielplan
Rangliste A-Gruppe
Rangliste B-Gruppe
Weitere Links:  Homepage Pforzheim
Homepage BSG Olten

 
Der Schweizer Marcel Knellwolf gegen Yves Heinig,
der am Weltcup in Ruanda als bester Spieler ausgezeichnet worden war

 

Zwei Spieler der BSG Hausen blocken den Schweizer Thomas Lötscher

 

Immer für einen Scherz zu haben ist Heinz Lutz

 

Yves Heinig und Werner Brawand tauschen Leibchen

 

Das Swiss-Afrikateam in Aktion

 

Albert Büchi vom Swiss-Afrikateam verstärkte das Team Leipzig-Plauen