31.03.2015 |

Nachruf Michael Dorst

Nachruf Michael Dorst

Die Sitzballfamilie trauert um Ihren Sportkameraden und Schiedsrichter Michael Dorst.
Er verstarb am 16.03.2015 im Alter von 64 Jahren.

Michael hat als aktiver Sportler 29 Jahre für die Einheit Pädagogik Halle und dann für den TSV 78 Holleben auf dem „Parkett gesessen“, an neun Deutsche Meisterschaften teilgenommen und insgesamt 1505 Spiele absolviert, bis er Ende Oktober 2010 den aktiven Teil an den „Nagel“ hing. Als Trainer und Schiedsrichter in seiner Sportart Sitzball blieb er dem Behindertensport weiter treu verbunden.

Michael hatte 1968 bei einem schweren Unfall auf dem Leipziger Hauptbahnhof beide Beine und einen Arm verloren. Sein Beruf als Hochseefischer konnte er nicht mehr ausüben und schulte zum Rechnungsprüfer um. Um dieses schreckliche Ereignis zu meistern, half ihm u.a. sein starker Wille und der Sport, was er zum Ausdruck brachte:
"Sport war für mich Therapie und hat mir neuen Lebensmut gegeben“.

Michael Dorst hat durch sein aktives Wirken im Behindertensport sowie durch seine vorbildlich gestaltete Lebens- und sportliche Erfolgsgeschichte ganz großen Anteil, dass die Sportart Sitzball zu einer festen Größe im 1990 gegründeten Behinderten- und Rehabilitationssportverband Sachsen-Anhalt (BSSA) wurde.
Er hat diese Sportart zu einer Vorzeigedisziplin im Behindertensport in Halle und im Saalkreis gemacht.

Er war ein beliebtes und sehr geschätztes Mitglied in der Sitzballfamilie.

Wir behalten Michael in sehr guter Erinnerung und bewahren ihm ein ehrendes Andenken.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

 Die Trauerfeier findet am 17. April um 11 Uhr in Ammendorf statt.