15.09.2012 |

Junkholz-Sitzballturnier Wohlen am 15. September

Der letzte Sieger heisst Sursee

Vor 33 Jahren organisierte der Behinderten-Sportclub Wohlen-Lenzburg auf Initiative von Rudolf Wenger die Schweizermeisterschaft im Sitzball. Daraus entstand das Junkholz-Sitzballturnier, das seither einen festen Platz im Schweizer Sitzballkalender einnahm. Die 32. Auflage des Turniers, die am 15. September ausgetragen wurde, war nun aber die letzte. Der gesundheitlich angeschlagene Rudolf Wenger und seine Helfer verspüren eine gewisse „Amtsmüdigkeit“. Zudem hat sich der personelle Bestand der Sitzballgruppe Wohlen arg reduziert, ihr Überleben ist gefährdet.

Am letzten Turnier gingen sechs Schweizer Mannschaften, zwei österreichische und eine deutsche an den Start. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“, was pro Team acht Spiele oder eine Gesamtspielzeit von 112 Minuten ergab. Chemie Linz und Sursee, das vor Wochenfrist den Schweizermeistertitel erobert hatte, konnten alle Partien für sich entscheiden. Die Direktbegegnung endete mit einem Unentschieden. So musste die Trefferquote entscheiden. Hier hatte Sursee die Nase vorn. Die Luzerner gehen somit als letzte Sieger des Junkholz-Sitzballturniers in die Geschichte ein. Hinter ihnen reihten sich die beiden österreichischen Mannschaften von Chemie Linz und Schwaz im Tirol ein.

 

Thurgau schafft Überraschung


Hinter den Podestplätzen waren Neubrandenburg und Olten 1 punktegleich. Der Sieg in der Direktbegegnung verhalf den Deutschen zum vierten Rang. Sie sorgten jedoch für eine Überraschung an diesem Turnier, indem sie Plusport Thurgau, dem Dritten der Meisterschaft, unterlagen. Ihr starker Schlagmann zog sich leider eine Handverletzung zu und musste den Sanitätsdienst beanspruchen. Die Thurgauer waren aber auch gegen Olten 1 nahe an einer Überraschung, verloren sie doch lediglich mit einem Punkt Differenz.

Gastgeber Wohlen konnte sich mit einem Unentschieden gegen St. Gallen und einem Sieg über Olten 2 gegenüber der SM steigern. Weil das
geschwächte Olten 2 auch gegen St. Gallen verlor, mussten sich die Solothurner mit dem letzten Platz abfinden. Die St. Galler ihrerseits trotzten den Trainingspartnern aus dem Thurgau ein Remis ab und kamen so auf Platz sieben.

Rangliste nach acht Spielen: 1. Sursee 15 Punkte; 2.
Chemie Linz (A) 15; 3. Schwaz (A) 12; 4. Neubrandenburg (D) 8; 5. Olten 1 8; 6. Thurgau 7; 7. St.
Gallen 4; 8. Wohlen 3; 9. Olten 2 0.

Text und Bilder: Albert Büchi

Rangliste

 Rang   Mannschaft   Punkte 
1.  Sursee (CH) 15
2.  Chemie Linz (A) 15
3.  Schwaz (A) 12
4.  Neubrandenburg (D) 8
5.  Olten 1 8
6.  Thurgau 7
7.  St. Gallen 4
8.  Wohlen 3
9.  Olten 2 0

?

Dokumente:  Rangliste
Spielplan

 

Wohlens Heinz Lutz half bei Olten 1 aus und traf dabei auf Paul Probst von Olten 2.

 

Voller Einsatz von Adrian Köppel (Wohlen).

 

Reto Nieuwenhout (St. Gallen) gegen Charly Humer von Chemie Linz.

 

Mein Gott Walter: Walter Widmer von Sursee gegen Walter Hediger von Olten 2.