23.10.2010 |

30. Martini-Cup in Sursee

Gastgeber mit makelloser Bilanz

Weil eine Schweizer Auswahl, zu der auch drei Spieler von Sursee gehören, anfangs November an den Weltcup in Uganda reist, wurde der Martini-Cup ausnahmsweise bereits im Oktober ausgetragen. Zudem musste der Veranstalter, Plusport Sursee, in eine andere Halle ausweichen. Als einzige ausländische Mannschaft folgte Bludenz der Einladung. Deutsche waren diesmal nicht am Start, ebenso fehlten die mehrfachen Schweizermeister von Bern 81. Dafür nahm eine Damen-Auswahl namens Swiss Ladies die Herausforderung an. Das Feld wurde ergänzt mit einer kurzfristig zusammen gestellten Mannschaft mit Damen und Herren aus mehreren Clubs, die Thur-See genannt wurde.

Nebst den Gastgebern aus Sursee galt Schweizermeister Olten 1 als hauptsächlicher Favorit. Bludenz und Wohlen konnten ebenfalls mit einem Spitzenplatz liebäugeln. Sursee, zuletzt am Junkholz-Turnier in Wohlen weniger überzeugend, gab sich am eigenen Anlass keine Blösse. Die Luzerner gewann sämtliche acht Partien mehr oder weniger klar. Am meisten Gegenwehr leistete erstaunlicherweise St. Gallen, das mit nur einem Punkt Differenz verlor. Sursee holte sich also mit dem Punktemaximum den Sieg. Für die Siegermannschaft waren Walter Filliger, Adrian Koch, Thomas Lötscher, Peter Schöpfer und Walter Widmer im Einsatz.

Olten sorgt für Überraschungen

Die Behindertensport-Gruppe Olten trat wie meistens in den letzten Jahren mit zwei Mannschaften an. Und die waren an diesem Samstagnachmittag hauptsächlich für die Überraschungen besorgt, sowohl im negativen als auch im positiven Sinn. Olten 1 verlor nämlich gegen Bludenz relativ deutlich mit 16:25. Die zweite Mannschaft der Solothurner revanchierte sich und fügte den Vorarlbergern eine knappe Niederlage zu – 19:18 für Olten. Doch dann leistete sich das von Vater und Sohn Hediger angeführte Team mit 20:21 einen „Ausrutscher“ gegen die Swiss Ladies, die hier ihre wohl beste Leistung des Tages zeigten.

Olten 1 und Bludenz standen also mit je zwölf Punkten da. Die direkte Begegnung entschied zugunsten der Österreicher. Wohlen ist schon fast auf den vierten Platz abonniert. Die Serie wurde zwar am eigenen Turnier durchbrochen, aber am Martini-Cup reichte es wieder nicht zum „Podestplatz“. Olten 2 schaffte es trotz der überraschenden Niederlage gegen die Swiss Ladies auf den fünften Platz. St. Gallen fügte den Nachbarn aus dem Thurgau eine schmerzliche Niederlage zu und war zum zweiten Mal in Folge bestes Ostschweizer Team. Die Thurgauer ihrerseits bezwangen nebst den Swiss Ladies auch „Thur-See“ und wurden Siebte. Bei Punktegleichheit musste bei den „Kellerkindern“ die Direktbegegnung entscheiden, und die hatte „Thur-See“ gegen die Swiss Ladies klar gewonnen.

Rangliste

Rang Mannschaft Punkte
1. Sursee 16
2. Bludenz (A) 12
3. Olten 1 12
4. Wohlen 10
5. Olten 2 8
6. St. Gallen 6
7. Thutgau 4
8. Thur-See 2
9. Swiss-Ladies 2


 Albert Büchi